David und Goliath – Ein christliches Bibelgedicht

Die Philister waren gekommen. Die Isrealiten hatten Angst.

Um sich zu bewegen oder mutig zu sein, wagte es niemand.

Ein Riese namens Goliath wartete auf einen Kampf.

In Anbetracht seiner Größe kam dort niemand heraus.

Es gab einen Jungen namens David, der für Saul Harfe spielte.

Jetzt war er sehr jung, aber er gab dem Herrn alles.

Er war der jüngste in seiner Familie, aber sehr gut mit einer Schlinge.

Er war bereit, gegen Goliath zu kämpfen, sowohl für Gott als auch für den König.

Aber seine Brüder verspotteten und neckten ihn, sie sagten, er sei zu klein.

"Wie kannst du gegen einen neun Fuß großen Riesen kämpfen?"

Aber David hatte den Herrn, der sich ihm in diesem Kampf anschloss.

Und er würde keine Rüstung brauchen, er würde leicht reisen.

Mit Gott tötete er einen Löwen und er hatte einen Bären getötet.

Gott würde ihn beschützen, also würde er keine Rüstung tragen.

Die einzige Waffe, die er hatte, war eine sehr kleine Schlinge.

Er ging zum Bach, denn fünf kleine Steine ​​würde er mitbringen.

Er holte seine fünf Steine ​​und machte sich auf den Weg in den Krieg.

Nachdem er mit dem König gesprochen hatte, ging er zur Tür hinaus.

Goliath wartete mit scharfen Waffen.

Er machte sich über David lustig, den Jungen, der Harfe spielte.

"Du bringst mir einen Hund!" er sah David angewidert an.

"Komm schon, kleiner Junge, kämpfe gegen mich, wenn du musst!"

Aber David war entschlossen, in seine Schlinge einen Stein zu stecken.

"Komm, hole mich!" sagte Goliath in einem sehr spöttischen Ton.

Dann hob David seine Schlinge und schwang sie herum.

Es traf den Riesen im Kopf und er fiel zu Boden.

Die Isrealiten waren erfreut, Goliath war jetzt tot.

Sie waren siegreich, sie nahmen ein Schwert an den Kopf des Riesen.

Die Philister flohen, sie rannten sehr schnell.

Gegen Gott konnten sie auf keinen Fall bestehen.

Sei stark und mutig und vergiss den Herrn nicht.

Denn David hat Goliath mit Gott getötet und kein Schwert.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg



Source by Dory Miller

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nach unten scrollen, gilt dies auch als Zustimmung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf \"Cookies zulassen\" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf \"Akzeptieren\" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen